google-site-verification=nW5DpGv_w4fVPraFOJR5grl1L4gg3Kc4TB_BfBUHQ4Q

Wissenswert

Hummeln

Von Dave Goulson habe ich gelernt, dass es (eigentlich logisch, wenn man sich ein bisschen mehr überlegen würde, Frau Casanova…!) enorm wichtig zu wissen ist, wie lange eine Hummel (oder eine Biene, ein Grashüpfers, ein Käfer etc.) von ihrem Nest (das Zuhause) zum nächsten Nektar-Büffet zu fliegen braucht.

Warum?

Weil das Fliegen extrem energie-intensiv ist. 

Wenn eine Hummel zu wenig Energie hat, um die nächste Blume zu erreichen (ihre Mahlzeit) geht sie schlicht zugrunde. 

Bestimmte Hummelsorten brauchen ihr Nektar-Büffet rund 1 km rund um ihr Nest herum. Sonst verhungern sie.

Und wenn ich die Wiesen und Felder anschaue so sehe ich, dass nach der Rapsblüte laaaaaange nichts mehr kommt.

 Darum sind Blüh-Inseln in unserer Gärten so wichtig.

Auch ist wichtig zu wissen, dass Hummeln unterschiedlich lange Zungen haben.

Je nach Blüte, braucht eine Hummel eine längere Zunge, um an den Nekatar im Blütenkelch zu gelangen.

Es braucht also ein Angebot an ganz unterschiedlichen Formen punkto Blüten. 

Spannend ist auch, dass Hummeln genau merken, welche Blüte keinen Nektar enthält - sie macht sich gar nicht die Mühe ihre Zunge reinzustecken, sondern fliegt einfach zur nächsten Blume.


 © Nicola Casanova 2019