google-site-verification=nW5DpGv_w4fVPraFOJR5grl1L4gg3Kc4TB_BfBUHQ4Q

Insekten

Der Bestand unserer Insektenwelt hat sich während der letzten 30 Jahre um rund 70% verringert.

Da werden viele sagen: na ju - aha - was gehen mich die Insekten an? Die Honigbiene ist wichtig, da sie ja unsere Lebensmittel mit der Bestäubung erst ermöglicht. 

Aber Fliege, Grashüpfer, ChriesiStinkKäfer & Co - das kann ja nicht so wirklich wichtig sein.

Weit gefehlt!

Denn die Bestäubung wird erstens nicht nur von der Honigbiene durchgeführt, sondern auch von ganz vielen Käfern, Fliegen, Ameisen und Wildbienen.

Unter anderem habe ich gelernt, dass es (eigentlich logisch, wenn man sich ein bisschen mehr überlegen würde, Frau Casanova…!) enorm wichtig zu wissen ist, wie lange eine Hummel (oder eine Biene, ein Grashüpfers, ein Käfers etc.) von ihrem Nest (ihr Zuhause) zum nächsten Nektar-Büffet zu fliegen oder zu gehen braucht.

Warum?

Weil das Fliegen extrem energie-intensiv ist. Und jedes Tier einen anderen Orientierungssinn hat. Wenn es zu wenig Energie hat, schafft es das kleine Tierchen schlicht nicht zur nächsten Mahlzeit und geht zugrunde. 

Bestimmte Hummelsorten z.B. brauchen ihr nächstes Nektar-Büffet rund 1 km rund um ihr Nest herum. Sonst verhungern sie.

Und wenn man auf die Wiesen und Felder rausschaut, so merkt man, dass nach der Rapsblüte laaaaaange nichts mehr kommt. 

Darum sind stetige Blüh-Inseln in unserer Gärten so wichtig.



 © Nicola Casanova 2019